Zum Inhalt der Seite springen
Kaiserverlag

Mein lieber Schwan

Eine musikalische Komödie mit Liedern von Hollaender, Benatzky und Straus
Profitheater Dramatik, Zeitstücke Komödie und Boulevard Musikdramatische Werke
Autor:
Jan Demuth
Besetzung: 1D / 1H / Simultanbühne

Mitte der Dreißiger des letzten Jahrhunderts. Unheil schwant Adele Würmeling und Herwarth Moksch: Der Talentagentur ist eine Fehlbuchung unterlaufen und nun sehen sich die Tingeltangeldiva und ihr Hinterhoftenor der andächtigen Hörergemeinde des Musikvereins Walhalla Wippelsdorf e.V. gegenüber. Wagners „Ring des Nibelungen“ steht auf dem Programm und der große Auftritt kurz bevor: Ein riesiger Schwan auf der Bühne. Erwartungsvoller Applaus.
Adele kennt Wagners Oper nicht. Das Publikum hoffentlich genauso wenig. Aber Adele und Herwarth brauchen die Gage. Mit dem richtigen Kostüm und ausgreifender Geste wird schon keiner merken, dass das Repertoire der beiden alles andere ist als große Oper…
Aber sitzen dort in der ersten Reihe wirklich nur Pfarrer und Dorflehrer oder sind es die von Adele so gefürchteten „Bluthunde“? Im Verlauf des Stücks spitzt sich die Lage für die beiden immer weiter zu. Denn Herwarth kann einfach seinen Mund nicht halten. Doch er ist vorbereitet – meint er.

Das Wagnersche Totaldrama – aus dem Geiste des Tingeltangel neugeboren und respektlos komisch zur Aufführung gebracht – befasst sich gerade mit Hilfe seiner komischen Mittel mit dem nach wie vor so aktuellem und brisanten Thema (neo)faschistischer Bewegungen und bringt diese im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf die Bühne.