Zum Inhalt der Seite springen
Kaiserverlag

Dracula

Eine Komödie
Profitheater Komödie und Boulevard
Autor:
Alexander Pschill / Kaja Dymnicki
Besetzung: 4D / 4H / 1DEK
Rechte:
Frei zur DEA
Anmerkung:
Frei nach Bram Stoker

Der junge Immobilienmakler Jonathan Harker ist bei Graf Dracula auf dessen Schloss in Transsylvanien eingeladen. Er wird ihm ein paar Grundstücke in England verkaufen, damit der Graf dort sesshaft werden und seinen „Interessen“ nachgehen kann.
Doch noch vor Ort erliegt Jonathan den Sinneslüsten auf des Grafen Schloss und kehrt verändert zu seiner Verlobten Mina zurück. Deren Schwester Lucy erliegt wohl dem Ansinnen des Grafen Dracula.
Die Gesellschaft, in die der Graf hoffte aufgenommen zu werden, entpuppt sich als hartherzig, feindlich gesinnt und spießbürgerlich. Kein Wunder, dass sich Lucy da in das Somnambule flüchtet.
Und als alle nicht mehr weiterwissen, wird der sagenhafte Professor Van Helsing gerufen, um Lucy zu heilen. Viel Blut wird gespendet und verbraucht aber durch den Professor wird nicht gerade alles besser… Und Graf Dracula war an all dem auch nicht wirklich schuld.
Eine brilliant-verschrobene Vampir-Komödie für Fortgeschrittene, die aus dem Dracula-Stoff ein Sittenbild einer heutigen Gesellschaft zeichnet und hoch unterhaltsam in die Trickkiste des Gruseligen greift.


Leseprobe

DRACULA: Eines noch. Sie können im Schloss gehen wo Sie wollen – außer in gewisse Räumlichkeiten deren Betretung ich nicht kann empfäählen.
JONATHAN: Pfählen?
DRACULA: Empfäählen.
JONATHAN: Ach empfehlen.
DRACULA: (leise)..hihihi...
Dracula zeigt auf die kleine Tür in der hinteren Wand.
DRACULA: ...DAHIN wollen Sie nicht gehen. ...Unsere Wege sind nicht die Ihre und manches möge Ihnen...sonderbar scheinen... Träumen Sie süß.



Rezensionen

UA: Bronski & Grünberg Theater, Wien, 09. November 2016
Regie: Kaja Dymnicki, Alex Pschill

Ungeahnt komödiantisches Potenzial. … jede Pointe sitzt, auch Horroreffekte sind gekonnt platziert. … wohl selten so gut mit Dracula amüsiert.
Wiener Zeitung, 10.11.2016