Zum Inhalt der Seite springen
Kaiserverlag
Autor:
Uwe Lubrich
Besetzung: 1D / 2H / 1DEK
Rechte:
frei zur DEA

Eine Gastwirtin, ein Autoübersteller und ein Kondomautomatenauffüller sind in einer ländlichen Gastwirtschaft eingeschlossen.
Draußen tobt ein Inferno. Ein Vulkan ist ausgebrochen, wo eigentlich keiner ausbrechen kann, und seine Lava droht alles unter sich zu begraben.
Überall herrscht Krisenstimmung.
Die drei sind von der Außenwelt abgeschnitten und bereiten sich auf das Ende vor. Wie sie dies jedoch tun, wie sie sich angesichts ihres bevorstehenden Ablebens in Streitereien, Banalitäten und Skurrilitäten verstricken, ist traurig-schaurig-tiefkomisch zugleich.
Die im deprimierenden, muffigen Ambiente eines Landgasthauses verharrenden Figuren stolpern immer wieder über ihre eigene Tragik und versuchen, der lebensbedrohenden Tatsache des ausgebrochenen Vulkans durch skurrilen Slapstick, wahnwitzige Selbstverleugnung und tragisch-komisches Heldentum zu entkommen.

Böse steuert das Stück auf ein groteskes Ende zu – nach Hoffnung, Trauer, Verzweiflung und dem Abfinden mit dem Tod sterben die Protagonisten als „kleine Helden des Alltags“.