Zum Inhalt der Seite springen
Kaiserverlag

Monster Frankenstein

nach Mary Shelley
Profitheater Kinder- & Jugendstücke
Besetzung: 2D / 5H / 3DEK / / Mehrfachbesetz.
Rechte:
Frei zur DEA
Anmerkung:
ab 11

Eisige Schauer sind garantiert, wenn sich die Tür zu Victor Frankensteins geheimem Labor öffnet. Denn dort gelingt dem jungen Studenten das, woran sich Forschung und Industrie bis heute die Zähne ausbeißen: die Erschaffung menschlichen Lebens aus toter Materie. Doch das lang herbeigesehnte Ziel entpuppt sich in der Realität schnell als Albtraum. Entsetzt über das Ergebnis seiner Experimente verstößt Victor die Kreatur, die er erschuf.
Hilflos und vollkommen auf sich allein gestellt, führt deren verzweifelte Suche nach menschlicher Wärme und Zuneigung nur zu Ablehnung, Chaos und Leid. Wenn sie von den Menschen eines lernen konnte, so ist es der Hass. Und dieser richtet sich bald gegen den eigenen Schöpfer. Als sich die beiden schlussendlich gegenüber stehen, muss Victor erkennen, dass seine wissenschaftliche Arbeit viel weitreichendere Folgen hat, als er jemals ahnen konnte. Konfrontiert mit seinem eigenen Handeln stellt sich die Frage, wer eigentlich das wahre Monster ist.
Mary Shelleys bahnbrechender Roman erschien vor 200 Jahren und benennt jene Probleme, die uns in Zeiten von Gentechnologie und künstlicher Intelligenz mehr denn je beschäftigen.


Leseprobe

VICTOR: Der Mensch der Zukunft wird weiter denken können als der gegenwärtige. Nahtlos mit Computern kommunizieren, die Barriere zwischen Mensch und Maschine überwinden. Seine
Gehirnkapazität, seine Lernfähigkeit, seine geistige Evolution wird unbegrenzt sein. Sein logisches Denken wird nicht mehr durch irrationale Emotionalität getrübt. Die Ära des alten, triebgesteuerten Menschen, dessen Handeln von Angst und Neid bestimmt wird, der in seiner Begrenztheit diesen Planeten zerstört und sich selbst nahezu ausgerottet hat, ist vorbei. Eine völlig neue Menschheit, befreit von allen natürlichen und gesellschaftlichen Fesseln, wird entstehen. Durch mich, Victor
Frankenstein.



Rezensionen

Uraufführung: 30.04.2019, Theater der Jugend, Theater im Zentrum, Wien
Regie: Felix Metzner

… eine sehr freihändige, gleichwohl stimmige Bearbeitung des altbekannten Stoffes. … Zwei Stunden Spannung.
Wiener Zeitung , 10.05.2019

„Frankenstein" im Theater der Jugend: Flott, bunt blinkend, dystopisch
Der Standard, 01.05.2019